top

Startseite
Therapieeinrichtung:
Mathematisches Institut zur Behandlung der Rechenschwäche
Symptome der Rechenschwäche
Ausbildung zum Dyskalkulie­therapeuten
Fortbildung für Eltern
Fortbildung für Lehrer
Projekt der
SWM Bildungsstiftung
der Stadtwerke München
Projekt der
Sparkassenstiftung Zukunft
(Stadt und Landkreis Rosenheim)
Kopf und Zahl
Aufgaben
Downloads
Diskussionsforum
Kontakt
 
 

Richtlinien des Vereins für Lerntherapie und Dyskalkulie e.V.
für die Ausbildung zum Dyskalkulietherapeuten

Diese Richtlinien sollen dazu beitragen, einen Qualitätsstandard für die Weiterbildung von Dyskalkulietherapeuten zu schaffen. Dieser soll helfen, den Erfolg in der Dyskalkulietherapie zu erhöhen.

Die Ausbildung umfasst einen theoretischen Teil von ca. 200 h und einen praktischen Teil von ca. 220 h.

Zugangsvorrausetzungen:

Um an der Ausbildung teilnehmen zu können, muss der Teilnehmer folgende Voraussetzungen erfüllen:

Berufliche Vorqualifikation:
abgeschlossenes Hochschulstudium mit

  • pädagogisch-psychologischer Ausrichtung oder
  • medizinischer Ausrichtung mit psychotherapeutischer oder psychiatrischer Ausbildung
  • Mathematik- oder Mathematikdidaktischer Ausrichtung

In jedem Einzelfall erfolgt ein persönliches Aufnahmegespräch.

Die Ausbildung zum Dyskalkulietherapeuten hat mit folgenden Wissenschaften oder Teilgebieten von Wissenschaft zu tun:

  • Mathematik
  • Mathematikdidaktik
  • Pädagogische Psychologie
  • Kognitive Entwicklungspsychologie
  • Klinische Psychologie

Dem hat die Ausbildung in ihrer inhaltlichen Schwerpunktsetzung Rechnung zu tragen:

I   Theoretischer Teil

  1. Psychologische und medizinische Inhalte:
      1.1 Grundlagen der Lerntheorien und Motivationspsychologie:
      1.2 Klinische Psychologie
      1.3 Sekundärsymptomatik: individual-psychologische
            Folgewirkungen der Lernstörungen
      1.4 Entwicklungspsychologie des mathematischen Denkens
      1.5 Medizinische Aspekte und Komorbiditäten -
            Differentialdiagnostik bei Teilleistungsstörungen
  2. Der Gegenstand Dyskalkulie und seine Definition - Überblick über die wichtigsten Erklärungsansätze für Rechenstörungen
  3. Diagnose
      3.1 Vorstellung und Diskussion normierter formeller
            Testverfahren:
      3.2 Einführung in die Fehleranalyse -
            Rechenfehler mit System
      3.3 Notwendigkeit einer Qualitativen Förderdiagnostik
  4. Familienanamnese - Das Beratungsgespräch mit den Eltern
  5. Pädagogische Aspekte der Therapie
  6. Mathematikdidaktische Aspekte der therapeutischen Intervention bis zur 6. Klasse aller Schularten:
  7. Mathematikdidaktische Aspekte zur Kompetenzförderung ab Klasse 7 - Klasse 10
  8. Auseinandersetzung mit verschiedenen "Methoden" der benachbarten Therapieformen wie z. B. Spieltherapie, Ergotherapie, Psychotherapie, Verhaltenstherapie
  9. Familientherapie
  10. Studium der relevanten wissenschaftlichen Literatur entsprechend der stets zu aktualisierenden Literaturliste

II   Praktischer Teil der Ausbildung

Die Ausbildungsteilnehmer sollen ein breites Spektrum von Probanden kennen lernen, bzgl. der Altersstufe, der Schulart, der Schwere der Dyskalkulie.

  1. Erstellen der Diagnose, eines Diagnoseberichts und des Therapieplans
  2. Einzel- oder Gruppentherapie - Entscheidungskriterien
  3. Lerntherapeutischer Umgang mit psychischen Sekundärstörungen und weiteren komorbiden Störungen
  4. Eigenständige Durchführung von Therapien mit Falldokumentation
  5. Hospitation und Supervision
  6. Rolle der Elternarbeit und Elternmitarbeit
  7. Konzeption geeigneter Hausaufgaben zur Verbesserung des Therapieerfolgs
  8. Kooperation mit den Schulen - Studium des Lehrplans aller Jahrgangsstufen im Fach Mathematik
  9. Zusammenarbeit mit den Jugendämtern - Kinder- und Jugendhilfegesetz (SBG VIII §35a)